Bilanzvergleich

fold faq Hotelcockpit Kennzahlen 2017
fold faq Hotelcockpit Kennzahlen 2016
fold faq Hotelcockpit Kennzahlen 2015
fold faq ÖHT-Kennzahlen der 3*-Hotellerie 2016

Stand: 16.04.2018

Kapitalstruktur
(werte in % der Aktiva)
Median1 TOP2
AKTIVA (in EUR 1.000) 1.607   2.924
Anlagevermögen   92%   84%
Umlaufvermögen     8%   16%
AKTIVA 100% 100%
     
wirtschaftliches Eigenkapital (inkl. Rücklagen)   13%   33%
Fremdkapital   87%   67%
PASSIVA 100% 100%
     
     
Gewinn- und Verlustrechnung
(Werte in % der Betriebseinnahmen)
   
Beherbergungs-, Pensionserlös    54%    75%
Verpflegungserlös    38%    18%
Betriebseinnahmen ( EUR 1.000)   780  1.222
     
Betriebseinnahmen 100%  100%
Wareneinsatz    17%    12%
Personalaufwand    32%    26%
Instandhaltung, inkl. GWG      5%      4%
Energie      5%      4%
Marketing, Kommunikation      2%      1%
Deckungsbeitrag III (GOP)3    21%    30%
Abschreibungen     10%       7%
Deckungsbeitrag IV (Betriebsergebnis)3     10%    15%
Finanzergebnis      3%      1%
Deckungsbeitrag V (EGT)3       6%    12%
     
     
Kennzahlen (in % bzw. EUR)    
Fremdkapitalintensität    88%    68%
umsatzbezogene Verschuldung    1,6      0,9
Verschuldung / Zimmer    42.364    25.131  
Fremdkapital-Rückzahlung in Jahren    8      5
Verpflegserlös / Sitzplatz    2.180      4.007
durchschnittlicher Pensionserlös    47      63
Beherbergungserlöse / Zimmer    12.988    19.276
RevPAR4    47      73
Umsatz / Beschäftigtem    76.302    96.788
Vollbelagstage     141    189
Bettenauslastung in % der Offenhaltungszeit    50%    68%
GOP / Zimmer    5.842    8.660
     
Kapazität in Betten    60      85




1) Der Median ist jener Wert einer Stichprobe, der bei einer der Größe nach sortierten Zahl von Werten den mittleren Wert dieser Reihe darstellt. Er ist von Extremwerten nicht beeinflusst und eignet sich somit besser zum Vergleich als der sogenannte Mittelwert.

2) Bei diesen Werten handelt es sich um den "oberen" Quartilswert der jeweiligen Größe. 75% der Unternehmen in der Stichprobe weisen somit "schlechtere" und nur 25% weisen "bessere" Werte auf.

3) Begriffe und Definitionen entsprechen STAHR (Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants)

4) Revenue per available room, Beherbergungs- oder Pensionserlöse / Zimmer * Offenhaltungstage (OHT)

fold faq ÖHT-Kennzahlen der 4*/5*-Hotellerie 2016

Stand: 17.04.2018

Kapitalstruktur
(werte in % der Aktiva)
Median1 TOP2
AKTIVA (in EUR 1.000)  5.073  9.237  
Anlagevermögen    92%    87%
Umlaufvermögen      8%    13%
AKTIVA 100% 100%
     
wirtschaftliches Eigenkapital (inkl. Rücklagen)    12%    28%
Fremdkapital    88%    72%
PASSIVA   100%   100%
     
     
Gewinn- und Verlustrechnung
(Werte in % der Betriebseinnahmen)
   
Beherbergungs-, Pensionserlös    68%    79%
Verpflegungserlös    22%    12%
Betriebseinnahmen ( EUR 1.000)  2.285    3.979  
     
Betriebseinnahmen 100% 100%
Wareneinsatz    14%    11%
Personalaufwand    34%    30%
Instandhaltung, inkl. GWG      5%      4%
Energie      4%      3%
Marketing, Kommunikation      4%      2%
Deckungsbeitrag III (GOP)3   22%   30%
Abschreibungen   12%     9%
Deckungsbeitrag IV (Betriebsergebnis)3    9%  15%
Finanzergebnis    4%    2%
Deckungsbeitrag V (EGT)3    5%  11%
     
     
Kennzahlen (in % bzw. EUR)    
Fremdkapitalintensität    88%    72%
umsatzbezogene Verschuldung    1,9    1,3  
Verschuldung / Zimmer    88.579    68.011
Fremdkapital-Rückzahlung in Jahren    11      7  
Verpflegserlös / Sitzplatz    3.169    5.628
durchschnittlicher Pensionserlös    78      102
Beherbergungserlöse / Zimmer    28.662      39.634  
RevPAR4     102      151  
Umsatz / Beschäftigtem    82.423      98.189
Vollbelagstage     180      220  
Bettenauslastung in % der Offenhaltungszeit    67%    81%
GOP / Zimmer    10.226      16.111
     
Kapazität in Betten     100      150




1) Der Median ist jener Wert einer Stichprobe, der bei einer der Größe nach sortierten Zahl von Werten den mittleren Wert dieser Reihe darstellt. Er ist von Extremwerten nicht beeinflusst und eignet sich somit besser zum Vergleich als der sogenannte Mittelwert.

2) Bei diesen Werten handelt es sich um den "oberen" Quartilswert der jeweiligen Größe. 75% der Unternehmen in der Stichprobe weisen somit "schlechtere" und nur 25% weisen "bessere" Werte auf.

3) Begriffe und Definitionen entsprechen STAHR (Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants)

4) Revenue per available room, Beherbergungs- oder Pensionserlöse / Zimmer * Offenhaltungstage (OHT)

fold faq ÖHT-Kennzahlen der 3*-Hotellerie 2015

Stand: 05.01.2018

Kapitalstruktur
(werte in % der Aktiva)
Median1 TOP2
AKTIVA (in EUR 1.000) 1.550   2.918
Anlagevermögen   91%   83%
Umlaufvermögen     9%   17%
AKTIVA 100% 100%
     
wirtschaftliches Eigenkapital (inkl. Rücklagen)     6%   29%
Fremdkapital   94%   71%
PASSIVA 100% 100%
     
     
Gewinn- und Verlustrechnung
(Werte in % der Betriebseinnahmen)
   
Beherbergungs-, Pensionserlös    58%    79%
Verpflegungserlös    35%    15%
Betriebseinnahmen ( EUR 1.000)     804  1.194
     
Betriebseinnahmen 100%  100%
Wareneinsatz    17%    13%
Personalaufwand    33%    27%
Instandhaltung, inkl. GWG      5%      4%
Energie      5%      4%
Marketing, Kommunikation      2%      1%
Deckungsbeitrag III (GOP)3    20%    27%
Abschreibungen    11%      8%
Deckungsbeitrag IV (Betriebsergebnis)3      8%    13%
Finanzergebnis      4%      2%
Deckungsbeitrag V (EGT)3      3%     8%
     
     
Kennzahlen (in % bzw. EUR)    
Fremdkapitalintensität    94%    71%
umsatzbezogene Verschuldung    1,7     1,0
Verschuldung / Zimmer    43.281    25.037  
Fremdkapital-Rückzahlung in Jahren    12      7
Verpflegserlös / Sitzplatz    1.841      3.535
durchschnittlicher Pensionserlös    49      60
Beherbergungserlöse / Zimmer    14.542    19.582
RevPAR4    51      75
Umsatz / Beschäftigtem    73.500    92.640
Vollbelagstage     149    187
Bettenauslastung in % der Offenhaltungszeit    54%    68%
GOP / Zimmer    4.996    7.719
     
Kapazität in Betten    60      88




1) Der Median ist jener Wert einer Stichprobe, der bei einer der Größe nach sortierten Zahl von Werten den mittleren Wert dieser Reihe darstellt. Er ist von Extremwerten nicht beeinflusst und eignet sich somit besser zum Vergleich als der sogenannte Mittelwert.

2) Bei diesen Werten handelt es sich um den "oberen" Quartilswert der jeweiligen Größe. 75% der Unternehmen in der Stichprobe weisen somit "schlechtere" und nur 25% weisen "bessere" Werte auf.

3) Begriffe und Definitionen entsprechen STAHR (Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants)

4) Revenue per available room, Beherbergungs- oder Pensionserlöse / Zimmer * Offenhaltungstage (OHT)

fold faq ÖHT-Kennzahlen der 4*/5*-Hotellerie 2015

Stand: 04.01.2018

Kapitalstruktur
(werte in % der Aktiva)
Median1 TOP2
AKTIVA (in EUR 1.000)  4.701  8.247  
Anlagevermögen    93%    87%
Umlaufvermögen      7%    13%
AKTIVA 100% 100%
     
wirtschaftliches Eigenkapital (inkl. Rücklagen)    12%    30%
Fremdkapital    88%    70%
PASSIVA   100%   100%
     
     
Gewinn- und Verlustrechnung
(Werte in % der Betriebseinnahmen)
   
Beherbergungs-, Pensionserlös    71%    82%
Verpflegungserlös    19%    11%
Betriebseinnahmen ( EUR 1.000)  2.049    3.464  
     
Betriebseinnahmen 100% 100%
Wareneinsatz    15%    12%
Personalaufwand    34%    30%
Instandhaltung, inkl. GWG      5%      4%
Energie      5%      4%
Marketing, Kommunikation      3%      2%
Deckungsbeitrag III (GOP)3  22%  29%
Abschreibungen  12%  10%
Deckungsbeitrag IV (Betriebsergebnis)3    8%  14%
Finanzergebnis    4%    2%
Deckungsbeitrag V (EGT)3    4%  10%
     
     
Kennzahlen (in % bzw. EUR)    
Fremdkapitalintensität    88%    70%
umsatzbezogene Verschuldung    2,0    1,3  
Verschuldung / Zimmer    79.257    61.777
Fremdkapital-Rückzahlung in Jahren    12     7 
Verpflegserlös / Sitzplatz    2.593    5.083
durchschnittlicher Pensionserlös    75      99
Beherbergungserlöse / Zimmer    26.933      37.747  
RevPAR4    100      145  
Umsatz / Beschäftigtem    78.551      94.508
Vollbelagstage     174      217  
Bettenauslastung in % der Offenhaltungszeit    66%    80%
GOP / Zimmer    9.251      14.548
     
Kapazität in Betten    100     146




1) Der Median ist jener Wert einer Stichprobe, der bei einer der Größe nach sortierten Zahl von Werten den mittleren Wert dieser Reihe darstellt. Er ist von Extremwerten nicht beeinflusst und eignet sich somit besser zum Vergleich als der sogenannte Mittelwert.

2) Bei diesen Werten handelt es sich um den "oberen" Quartilswert der jeweiligen Größe. 75% der Unternehmen in der Stichprobe weisen somit "schlechtere" und nur 25% weisen "bessere" Werte auf.

3) Begriffe und Definitionen entsprechen STAHR (Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants)

4) Revenue per available room, Beherbergungs- oder Pensionserlöse / Zimmer * Offenhaltungstage (OHT)

fold faq ÖHT-Kennzahlen der 3*-Hotellerie 2014

Stand: 05.01.2018

Kapitalstruktur
(werte in % der Aktiva)
Median1 TOP2
AKTIVA (in EUR 1.000) 1.474 2.818
Anlagevermögen 92% 84%
Umlaufvermögen   8% 16%
AKTIVA 100% 100%
     
wirtschaftliches Eigenkapital (inkl. Rücklagen)   8% 30%
Fremdkapital 92% 70%
PASSIVA 100% 100%
     
     
Gewinn- und Verlustrechnung
(Werte in % der Betriebseinnahmen)
   
Beherbergungs-, Pensionserlös 60% 80%
Verpflegungserlös 36% 14%
Betriebseinnahmen ( EUR 1.000) 739 1.174  
     
Betriebseinnahmen 100% 100%
Wareneinsatz 17% 14%
Personalaufwand 33% 27%
Instandhaltung, inkl. GWG   5%   4%
Energie   6%   4%
Marketing, Kommunikation   2%   1%
Deckungsbeitrag III (GOP)3 19% 26%
Abschreibungen 11% 7%
Deckungsbeitrag IV (Betriebsergebnis)3   7% 14%
Finanzergebnis   4%   2%
Deckungsbeitrag V (EGT)3   3%   8%
     
     
Kennzahlen (in % bzw. EUR)    
Fremdkapitalintensität 92% 70%
umsatzbezogene Verschuldung 1,8 1,1
Verschuldung / Zimmer 45.197 29.991
Fremdkapital-Rückzahlung in Jahren 13 7
Verpflegserlös / Sitzplatz 1.736 3.328
durchschnittlicher Pensionserlös 46 59
Beherbergungserlöse / Zimmer 13.633 18.725
RevPAR4 52 70
Umsatz / Beschäftigtem 69.966 87.449
Vollbelagstage  148 189
Bettenauslastung in % der Offenhaltungszeit 54% 67%
GOP / Zimmer 4.921 7.543
     
Kapazität in Betten 60 88




1) Der Median ist jener Wert einer Stichprobe, der bei einer der Größe nach sortierten Zahl von Werten den mittleren Wert dieser Reihe darstellt. Er ist von Extremwerten nicht beeinflusst und eignet sich somit besser zum Vergleich als der sogenannte Mittelwert.

2) Bei diesen Werten handelt es sich um den "oberen" Quartilswert der jeweiligen Größe. 75% der Unternehmen in der Stichprobe weisen somit "schlechtere" und nur 25% weisen "bessere" Werte auf.

3) Begriffe und Definitionen entsprechen STAHR (Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants)

4) Revenue per available room, Beherbergungs- oder Pensionserlöse / Zimmer * Offenhaltungstage (OHT)

fold faq ÖHT-Kennzahlen der 4*/5*-Hotellerie 2014

Stand: 05.01.2018

Kapitalstruktur
(werte in % der Aktiva)
Median1 TOP2
AKTIVA (in EUR 1.000) 4.444 8.125
Anlagevermögen 93% 87%
Umlaufvermögen   7% 13%
AKTIVA 100% 100%
     
wirtschaftliches Eigenkapital (inkl. Rücklagen) 12% 31%
Fremdkapital 88% 69%
PASSIVA 100% 100%
     
     
Gewinn- und Verlustrechnung
(Werte in % der Betriebseinnahmen)
   
Beherbergungs-, Pensionserlös 70% 81%
Verpflegungserlös 19% 11%
Betriebseinnahmen ( EUR 1.000) 1.885 3.352  
     
Betriebseinnahmen 100% 100%
Wareneinsatz 14% 12%
Personalaufwand 35% 30%
Instandhaltung, inkl. GWG   5%   4%
Energie   5%   4%
Marketing, Kommunikation   3%   2%
Deckungsbeitrag III (GOP)3 21% 27%
Abschreibungen 13% 10%
Deckungsbeitrag IV (Betriebsergebnis)3   6% 13%
Finanzergebnis   5%   3%
Deckungsbeitrag V (EGT)3   2%   8%
     
     
Kennzahlen (in % bzw. EUR)    
Fremdkapitalintensität 88% 69%
umsatzbezogene Verschuldung 2,0 1,3
Verschuldung / Zimmer 75.207 60.150
Fremdkapital-Rückzahlung in Jahren 13 8
Verpflegserlös / Sitzplatz 2.448 4.908
durchschnittlicher Pensionserlös 72 96
Beherbergungserlöse / Zimmer 25.166 34.353
RevPAR4 90 133
Umsatz / Beschäftigtem 74.151 88.908
Vollbelagstage  171 216
Bettenauslastung in % der Offenhaltungszeit 64% 77%
GOP / Zimmer 8.094 12.377
     
Kapazität in Betten 100 147




1) Der Median ist jener Wert einer Stichprobe, der bei einer der Größe nach sortierten Zahl von Werten den mittleren Wert dieser Reihe darstellt. Er ist von Extremwerten nicht beeinflusst und eignet sich somit besser zum Vergleich als der sogenannte Mittelwert.

2) Bei diesen Werten handelt es sich um den "oberen" Quartilswert der jeweiligen Größe. 75% der Unternehmen in der Stichprobe weisen somit "schlechtere" und nur 25% weisen "bessere" Werte auf.

3) Begriffe und Definitionen entsprechen STAHR (Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants)

4) Revenue per available room, Beherbergungs- oder Pensionserlöse / Zimmer * Offenhaltungstage (OHT)

fold faq ÖHT-Kennzahlen der 3*-Hotellerie 2013

Stand: 06.08.2014

Kapitalstruktur
(werte in % der Aktiva)
Median1 TOP2
AKTIVA (in EUR 1.000) 1.364 2.721
Anlagevermögen 91% 91%
Umlaufvermögen 9% 9%
AKTIVA 100% 100%
     
wirtschaftliches Eigenkapital (inkl. Rücklagen) 13% 35%
Fremdkapital 87% 65%
PASSIVA 100% 100%
     
     
Gewinn- und Verlustrechnung
(Werte in % der Betriebseinnahmen)
   
Beherbergungs-, Pensionserlös 59% 62%
Verpflegungserlös 30% 30%
Betriebseinnahmen ( EUR 1.000) 867 1.240
     
Betriebseinnahmen 100% 100%
Wareneinsatz 17% 13%
Personalaufwand 32% 23%
Instandhaltung, inkl. GWG 5% 3%
Energie 6% 4%
Marketing, Kommunikation 2% 2%
Deckungsbeitrag III (GOP)3 22% 30%
Abschreibungen 11% 7%
Deckungsbeitrag IV (Betriebsergebnis)3 9% 15%
Finanzergebnis 4% 2%
Deckungsbeitrag V (EGT)3 5% 13%
     
     
Kennzahlen (in % bzw. EUR)    
Fremdkapitalintensität 86,0% 65%
umsatzbezogene Verschuldung 1,6 1,2
Verschuldung / Zimmer 45.000 27.000
Fremdkapital-Rückzahlung in Jahren 11 6
Verpflegserlös / Sitzplatz 1.900 3.300
durchschnittlicher Pensionserlös 50 56
Beherbergungserlöse / Zimmer 14.000 19.000
RevPAR4 55 86
Umsatz / Beschäftigtem 75.000 89.000
Vollbelagstage  149 212
Bettenauslastung in % der Offenhaltungszeit 55% 74%
GOP / Zimmer 5.200 8.900
     
Kapazität in Betten 60 80




1) Der Median ist jener Wert einer Stichprobe, der bei einer der Größe nach sortierten Zahl von Werten den mittleren Wert dieser Reihe darstellt. Er ist von Extremwerten nicht beeinflusst und eignet sich somit besser zum Vergleich als der sogenannte Mittelwert.

2) Bei diesen Werten handelt es sich um den "oberen" Quartilswert der jeweiligen Größe. 75% der Unternehmen in der Stichprobe weisen somit "schlechtere" und nur 25% weisen "bessere" Werte auf.

3) Begriffe und Definitionen entsprechen STAHR (Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants)

4) Revenue per available room, Beherbergungs- oder Pensionserlöse / Zimmer * Offenhaltungstage (OHT)

fold faq ÖHT-Kennzahlen der 4*/5*-Hotellerie 2013

Stand: 06.08.2014

Kapitalstruktur
(werte in % der Aktiva)
Median1 TOP2
AKTIVA (in EUR 1.000) 4.028 8.307
Anlagevermögen 92% 90%
Umlaufvermögen 8% 10%
AKTIVA 100% 100%
     
wirtschaftliches Eigenkapital (inkl. Rücklagen) 11% 30%
Fremdkapital 89% 70%
PASSIVA 100% 100%
     
     
Gewinn- und Verlustrechnung
(Werte in % der Betriebseinnahmen)
   
Beherbergungs-, Pensionserlös 68% 61%
Verpflegungserlös 21% 27%
Betriebseinnahmen ( EUR 1.000) 2.087 3.400
     
Betriebseinnahmen 100% 100%
Wareneinsatz 15% 13%
Personalaufwand 34% 30%
Instandhaltung, inkl. GWG 5% 4%
Energie 5% 4%
Marketing, Kommunikation 4% 3%
Deckungsbeitrag III (GOP)3 22% 29%
Abschreibungen 13% 11%
Deckungsbeitrag IV (Betriebsergebnis)3 7% 14%
Finanzergebnis 5% 3%
Deckungsbeitrag V (EGT)3 2% 8%
     
     
Kennzahlen (in % bzw. EUR)    
Fremdkapitalintensität 89% 70%
umsatzbezogene Verschuldung 1,9 1,3
Verschuldung / Zimmer 76.000 48.000
Fremdkapital-Rückzahlung in Jahren 13 7
Verpflegserlös / Sitzplatz 2.700 5.600
durchschnittlicher Pensionserlös 69 94
Beherbergungserlöse / Zimmer 26.900 36.000
RevPAR4 98 150
Umsatz / Beschäftigtem 75.000 92.000
Vollbelagstage  178 228
Bettenauslastung in % der Offenhaltungszeit 67% 82%
GOP / Zimmer 8.560 14.300
     
Kapazität in Betten 100 140




1) Der Median ist jener Wert einer Stichprobe, der bei einer der Größe nach sortierten Zahl von Werten den mittleren Wert dieser Reihe darstellt. Er ist von Extremwerten nicht beeinflusst und eignet sich somit besser zum Vergleich als der sogenannte Mittelwert.

2) Bei diesen Werten handelt es sich um den "oberen" Quartilswert der jeweiligen Größe. 75% der Unternehmen in der Stichprobe weisen somit "schlechtere" und nur 25% weisen "bessere" Werte auf.

3) Begriffe und Definitionen entsprechen STAHR (Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants)

4) Revenue per available room, Beherbergungs- oder Pensionserlöse / Zimmer * Offenhaltungstage (OHT)

fold faq Kurzinformation zu WEBMARK Hotellerie

WEBMARK Hotellerie wurde von MANOVA in Kooperation mit dem Fachverband Hotellerie der Wirtschaftskammer, dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit sowie der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank GesmbH entwickelt. 

WEBMARK Hotellerie bietet den österreichischen Beherbergungsbetrieben basierend auf einem umfassenden Kennzahlenvergleich ein Werkzeug für die strategische Unternehmensplanung. Der Vorteil liegt darin, dass die Daten des eigenen Unternehmens nicht nur analysiert, sondern auch Vergleichswerten aus der Beherbergungsbranche gegenübergestellt werden. 

WEBMARK Hotellerie zeigt damit in welchen Bereichen bereits gute Ergebnisse erzielt werden und wo unter Umständen noch Aufholbedarf besteht. Es bietet den Betrieben die Möglichkeit einer übersichtliche Darstellung ihrer gesamten wirtschaftlichen Lage im Vergleich zu den Mitbewerbern. 

Die Information über das eigene Unternehmen wurde um ein einfaches Rating-Werkzeug erweitert, so dass jeder Unternehmer eine erste Selbst-Einschätzung seiner wirtschaftlichen Stabilität vornehmen kann. Darüber hinaus kann anlässlich der Kreditanfrage an eine Bank, ein schneller und gut aufbereiteter Überblick des Unternehmens geboten werden. Der umfassende Vergleich mit der Durchschnitts­werten der Branche kann durchaus positiven Einfluss auf Rating und somit Zinsen haben. 

Mehr über WEBMARK Hotellerie erfahren Sie unter http://www.hotel-benchmarking.at/.

###MEINCONTENT###
Artikel weiterempfehlen:

„Abenteuerreisen zum Mond werden kommen.“

Buzz Aldrin (*1930), US-amerikanischer Astronaut, betrat als zweiter Mensch den Mond