Leuchtturmprojekte zum Thema „Sommerfrische-Innovationen“

Der Projektaufruf 2018 für die Leuchtturmförderung zum Thema „Sommerfrische Innovationen“ ist abgelaufen. Die Einreichfrist endete per 31.08.2018.

Derzeit ist keine Projekteinreichung in dieser Förderungsaktion möglich.

Prämierte Leuchtturmprojekte 2018 "Sommerfrische-Innovationen"

Pressemeldung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus vom 02.11.2018:

Köstinger: Leuchtturmprojekte für Tourismus stehen fest

 Innovationsmillion stärkt Sommertourismus und vertieft Kooperation mit Land- und Forstwirtschaft.

Wien (OTS) - Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus vergibt insgesamt rund eine Million Euro an sechs innovative Projekte, die frische Impulse für die Sommersaison in Österreich setzen – von Gustav-Klimt-Gärten über einen E-Mountainbike-Weitwanderweg bis zur Whiskydestillerie. „Wir haben besonders nachhaltige Best Practice Beispiele gesucht, die den Ganzjahrestourismus stärken, den Lebensraum Österreich weiterentwickeln und das große Kooperationspotenzial von Tourismus und Landwirtschaft aufzeigen. Im Mittelpunkt stehen die Kulinarik und das persönliche Naturerlebnis unserer Gäste. Mit der Innovationsmillion werden diese Leuchtturmprojekte nun Realität“, erklärt Tourismusministerin Elisabeth Köstinger.

Die Umsetzung der sechs Leuchtturmprojekte wird aus Tourismusförderungsmitteln des Bundes und aus Mitteln des Programms für Ländliche Entwicklung 2014 – 2020 unterstützt. Im Mai war der diesjährige Projektaufruf für Leuchtturmprojekte zum Thema „Sommerfrische-Innovationen“ ausgelobt worden, der bis zum 31. August 2018 für Projekteinreichungen offenstand. Mitte Oktober hat eine Fachjury in einem mehrstufigen Auswahlprozess aus 16 Finalisten die Siegerprojekte ermittelt.

 

Die Leuchtturmprojekte 2018 im Überblick

·     Das Projekt „Doaswalder Auszeit“ in St. Oswald (K): Heuschupfen und Stadel prägen das Ortsbild von St. Oswald. Die Partnerbetriebe des Ortes planen ein „Stadlerlebnis“ der besonderen Art – in Kombination mit hochwertiger bäuerlicher Kulinarik und Kulturangeboten für die ganze Familie. Altes bäuerliches Kulturgut wird gemeinschaftlich nutzbar gemacht und erhalten, betonte die Jury.

·     Das Kärntner Projekt „Drau Rad & Paddelweg“ im Oberen Drautal: Das aktuelle Angebot wird zu einem Kanupaddel-Weitwanderweg weiterentwickelt und verbindet die Themen Radfahren und Kanuwandern zu einem gemeinsamen Produkt. Ressourcen werden gezielt vernetzt – so kommt weitgehend die vorhandene Infrastruktur zum Einsatz (Unterkünfte, Logistik zum Transport von Rädern, Kanus, Gepäck und/oder Personen, online-Buchung). Neu sind die "Selbst-Versorger-Labestationen" an den Ein-/Ausstiegsstellen, bei denen Gäste mit regionalen Produkten verpflegt werden. Die Jury hob die neuartige Freizeitaktivität hervor, die auf Basis der bestehenden Infrastruktur umgesetzt wird und ein breites Zielpublikum anspricht – nach dem Motto "Sommerfrische reloaded im Tempo eines Flusses".

·  Das Projekt „eMTB Weitwanderweg Salzkammergut“: Bei diesem Projekt wird ein eMountainbike-Weitwanderweg konzipiert, der quer bzw. rund um das Salzkammergut führt und die Themen Natur, Kulinarik und Historie in einer 7 bis 9 tägigen Genusswanderung vereint. Dabei werden touristische Attraktionen eingebunden, die nicht direkt am Weg liegen. Begleitend werden ein Ausbildungs- und Qualifizierungsprogramm erarbeitet sowie die interaktive Darstellung der Wege und weiterer Sehenswürdigkeiten forciert. Die Juryentscheidung stützt sich auf das große Potenzial, das dieses stimmige Gesamtkonzept zum Thema e-Mountainbike für die Region und ganz Österreich birgt.

·  Das Projekt „Gustav-Klimt-Gärten“ am Attersee (OÖ): Seit 1870 wird das Thema "Sommerfrische" am Attersee gelebt – und ist noch immer ein touristisches "Zugpferd" für das gesamte Salzkammergut. Schon damals haben sich Künstler von der einzigartigen Naturlandschaft des Salzkammerguts inspirieren lassen. Das Gustav Klimt-Zentrum beabsichtigt, die Themen „Kultur“ und „Natur“ in Kooperation mit den ansässigen Tourismusbetrieben zu verbinden: Die weltberühmten Bilder von Gustav Klimt sollen in Form von Blumenbeeten, mit Blumen und Sträuchern, einem Seerosen-Teich sowie einem kleinen "Rosengarten" nachgebaut und erlebbar gemacht werden. Die Jury hob insbesondere die nachhaltige Verbindung von Natur und Kultur hervor.

·     Das Projekt „Schaukonzept Whiskydestillerie“, Fa. Affenzeller in OÖ: Dieses touristische Ausflugsziel wird um neue Komponenten wie Online-Führung und Multimedia-Kinosaal erweitert. Im Mittelpunkt dieses Leuchtturmprojekts im Mühlviertel steht die Adaptierung des inneren und äußeren Veranstaltungsbereichs. Das Projekt wurde von der Jury als einzigartige Inszenierung eines Schaubetriebes mit großem Potenzial für die gesamte Region bewertet. 

·        Das Projekt „Villa Silly – 100 % Nachhaltig“ in der Steiermark: Das geplante Premium-Chalet aus Vollholz wird zu 100 Prozent aus nachhaltigen Baustoffen errichtet und stellt das erste seiner Art in Österreich dar. Im Fokus des begleitenden Freizeitkonzepts steht auch die Interaktion des Gastes mit der Natur und der Region. Die Jury lobte nicht nur das Potenzial der nachhaltigen Bauweise des Prototyp-Ferienhauses, sondern auch die regionale Wertschöpfung durch die Kooperation vor Ort mit Handwerk und Zulieferern. Die naturnahe Art des Wohnens wurde zudem als moderne Interpretation des Themas Sommerfrische gesehen.

 

 

 

Prämierte Leuchtturmprojekte 2017 - "Digitalisierung im Tourismus"

​Im Herbst 2016 wurde im Hinblick auf die Neuausrichtung der Tourismusstrategie und die Zielsetzungen „Digitalen Wandel gestalten" und „Innovationskraft der Betriebe stärken" ein Projektaufruf für Leuchtturmprojekte zum Thema „Digitalisierung im Tourismus" gestartet, der bis zum 2. Mai 2017 für Projekteinreichungen offen stand.

Eine Fachjury hat aus 19 Finalistinnen und Finalisten sieben Kooperationsprojekte als Sieger der Innovationsmillion 2017 des Bundes ermittelt.

  • Das Projekt „DOODs": DOODs ist ein digitales Tool zur Messung und strategischen Optimierung der Mitarbeiterzufriedenheit im Tourismus. Ziel ist eine nachhaltige Wertschöpfungssteigerung durch glückliche, erfolgreiche Mitarbeiter.

  • Das Projekt „On.Guide": Um Direktbuchungen zu forcieren, stellt die Annotation der Hoteldaten nach schema.org und die semantische Aufbereitung ein wesentliches Erfolgskriterium dar. On.Guide - ein umfassender online Hotelguide - soll potenzielle Gäste bei Hotelauswahl und Urlaubsplanung unterstützen und relevantes touristisches Angebot Österreichs über Datenbank, Website und Chatbot verfügbar machen.

  • Zentrales Vorhaben des Projekts „Strategische digitale Marketingplanung" der Best Alpine Wellness Hotels ist die strategische Neuaufstellung des Marketings im Gäste- und Mitarbeiterbereich. Es wird eine Onlinestrategie ausgearbeitet, welche Kannibalisierungseffekte vermeiden und Kooperationspotenziale besser nutzen soll. Die Entwicklung neuer Tools und die Einführung von Bindungsinstrumenten in beiden Zielsegmenten werden angestrebt.

  • Das Projekt „Big Data Tourismuswissen Lech-Zürs-Schladming" führt Gäste-Daten anonymisiert auf Regionsebene zusammen, um erfolgreiche und fundierte Strategien für die touristische Zukunft der jeweiligen Region zu erstellen. Es wird die gesamte touristische Leistungskette analysiert und anonymisierte Gästeprofile erstellt, die die gesamte "customer journey" abbilden. Auf Basis der skalierbaren Daten erhalten die Regionen neuartige Steuerungsmöglichkeiten.

  • Bei dem Projekt „Wanderwegdigitalisierung & Visualisierung" in der Fuschlseeregion werden die wichtigsten Wanderwege und Loipen mit GPS Daten, Beschreibungen und Bildern in einer Datenbank erfasst. Mit der Bereitstellung eines Online-Tools für die Integration auf Betriebs-Webseiten sowie eines Infoscreens an hochfrequentierten Plätzen wird ein großer Bereich der Informationssuche des Aktivgastes abgedeckt.

  • Mit dem Projekt „Sprachassistenten im Tourismus" will die Tourismusregion Wörthersee mit Hilfe dieser Assistenten, einem ortsbasierten Content Management sowie einer Semantik-Engine dem Gast bestmögliche Unterstützung während seines Aufenthalts bieten. Im Projekt wird die Umsetzung auf Basis von Amazons Echo erfolgen. Der zu entwickelnde Dienst soll jedoch mit überschaubarem Aufwand auf andere Sprachassistenten übertragen werden können.

  • Durch das Projekt „Data Digging - Emotionale Verkaufsförderung durch aktive Vernetzung" soll der Urlaubsgast über die gesamte "customer journey" hinweg digital-emotional für die Inanspruchnahme touristischer Angebote der Destination, ohne aufdringliche und aggressive Verkaufsangebote, animiert werden. Mittels Inspiration durch intelligenten Premium-Content und der Weckung von Sehnsuchtsbildern wird der Gast digital durch die Angebotsvielfalt geleitet. Technologische Innnovationen sollen einfache Kaufprozesse und Interaktionsmöglichkeiten mit den Leistungsträgern ermöglichen.

 

 

Prämierte Leuchtturmprojekte 2016

Aus den 14 Finalisten wurden sechs innovative Projektvorhaben im ländlichen Raum als Siegerprojekte prämiert.

Eingereicht wurden 2016 überwiegend Projektideen zu innovativen baulichen Lösungen im Bereich der Beherbergung, zum Thema „Nachhaltigkeit und zur Rückbesinnung auf regionale Authentizität" sowie zum Thema „Genuss und Lifestyle".

  • Die „art-lodge" der Familie Liesenfeld soll durch die Schaffung eines „Ultra Lokal Angebots" weiterentwickelt und so die Ausflugsmöglichkeiten am Verditz in den Kärntner Nockbergen attraktiviert werden. Beim Projekt „art-lodge/LOKAL" steht der durchgängige lokale Bezug im Mittelpunkt - sei es bei der Errichtung von „MicroHouses" in Budget/Design-Konzeption, eines Skulpturenparks samt Ausflugsgastronomie oder eines „Concept Store" zum Vertrieb lokaler Produkte und Kunst-Editionen.
  • Das Projekt „Hochzeit im Paradies" ist ein Kooperationsprojekt des Vereins Südburgenland - Ein Stück vom Paradies. Aufbauend auf der traditionellen burgenländischen Hochzeitskultur konnte der Verein mit seinem authentischen Projektkonzept zur Etablierung des Südburgenlands als Hochzeits-Paradies überzeugen.
  • Das überregionale Kooperationsprojekt „Holidays on Wheels – Accessible Holidays Austria" von Agnes Fojan wird Menschen mit besonderen Bedürfnissen ihre Suche nach dem passenden Urlaubs- und Freizeitangeboten erleichtern. Diese Online-Plattform soll nicht nur eine mehrdimensionale Suchfunktion nach „barrierefreiem" Urlaub erlauben, sondern stellt auch ein Qualitätsversprechen der gelisteten Angebote dar.
  • Die Konzeptionierung und Errichtung von „Biwaks unter den Sternen" steht im Fokus des regionalen Kooperationsprojekts der Millstätter See Innovations- & Marken GmbH. Damit soll das innovative Übernachtungsangebot der Region passend zur strategischen Ausrichtung - „Zeit zu zweit" und „See- und Bergberührungen®" - erweitert werden.
  • Die handwerkliche Kunst und der Genuss stehen im Mittelpunkt des einzelbetrieblichen Projekts von Dieter Franz Craigher: die „Schokoladeerlebniswelt" in Friesach ist pure Erlebniskulinarik mit hands-on Charakter (Schokoladeselbstproduktion für Gäste) und gipfelt in der Kooperation mit regionalen Firmen.
  • „Die POTO" - ein Oldtimer-Schiff aus dem Jahr 1924 - soll zu einem Luxusappartment der Hotel Koller GmbH am Millstätter See umfunktioniert werden. Das Schiff soll künftig nicht nur eine zusätzliche Nächtigungsmöglichkeit für die hauseigenen Gäste bieten, sondern auch für Seerundfahrten nutzbar gemacht werden.
     

Prämierte Leuchtturmprojekte 2015

​​Eine Fachjury hat nach einem mehrstufigen Auswahlprozess aus 22 Finalisten sechs innovative Tourismusvorhaben im ländlichen Raum für eine Förderung ausgewählt. Prämiert wurden Vorhaben für kreative und buchungsrelevante innovative Angebote, die von Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) der Tourismus- und Freizeitwirtschaft oder von überbetrieblichen Kooperationen entlang der touristischen Wertschöpfungskette im ländlichen Raum eingereicht wurden. Neben dem Bereich der elektronischen Vermarktung waren vor allem neue bauliche Lösungen in der Hotellerie sowie die Rückbesinnung auf regionale Besonderheiten zentrale Projektideen.

Mit dem Projekt "Waldluftbaden" und dem Slogan "Eintauchen in die heilsame Atmosphäre des Mühlviertler Waldes" will die ARGE Waldluftbaden das Thema Wald erlebbar machen. Mit dem Projekt "Mesnerhof-C Abschnitt Camp" soll der seit 2013 bestehende Mesnerhof in Steinberg am Rofan in Tirol um 24 Schlafplätze in einem ehemaligen Stadl erweitert und damit dem erkennbaren Trend zur Individualisierung der Beherbergung entsprochen werden. Die bestehenden Ferienappartements des EBH Feriendorf am Weißensee in Kärnten sollen mit dem Projekt "(H)AUS der Natur" erweitert werden. Die ARGE "Indoor Kletterwald" will mit ihrem Projekt "Indoor Kletterwald" im oberösterreichischen Mühlviertel ein sportliches Ganzjahres - Abenteuer im Innenraum schaffen. Die Am Gut von S'Jörgen KG plant mit ihrem Projekt "Winzerzimmer" die Errichtung von acht Winzerzimmern. Mit dem Projekt "Slow Food Travel Alpe-Adria" will die ARGE Betriebskooperation Slow Food Travel eine nachhaltige Angebotskooperation im Bereich Slow Food Travel im Kärntner Gailtal schaffen und Kärnten als kulinarischen Erlebnisraum in diesem Bereich positionieren.

 

###MEINCONTENT###
Artikel weiterempfehlen:

„Eine kleine Reise ist genug, um uns und die Welt zu erneuern.“

Marcel Proust (1871 – 1922), französischer Schriftsteller und Kritiker

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.