Übernehmer-Initiative des ERP-Fonds

Antwort auf/zuklappen Übernehmer-Initiative - Kurzinformation

Ziele
Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, die Bundesländer (Vorarlberg, Tirol, Steiermark und Oberösterreich) sowie der ERP-Fonds und die ÖHT fördern gemeinsam investive Maßnahmen im Zuge von Betriebsübernahmen bei Beherbergungs- und Verpflegungsbetrieben sowie touristischen Infrastrukturen zur Schaffung von Aktiv- und Erlebnisurlaub.

Wer wird gefördert?
Unternehmer, welche einen Betrieb der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft von Familienangehörigen übernehmen und im Zuge dessen binnen drei Jahre ab Übergabe in qualitätsverbessernde Maßnahmen investieren.

Was wird gefördert?
Modernisierungsarbeiten sowie bauliche Investitionen, welche im Zuge der Betriebsübernahme erfolgen und in der Bilanz des Fördernehmers aktiviert werden müssen.

Wie wird gefördert?

  • ERP-Kredit mit variabler Laufzeit (10, 12 oder 14 Jahre)
  • Kreditvolumen zwischen EUR 350 Tsd. und max. EUR 1 Mio.
  • Bundeshaftung über 80% der Kreditsumme und Bankhaftung über 20% der Kreditsumme
  • Zinsförderung: der Zinsendienst für den ERP-Kredit wird während der ersten 10 Jahre von den Bundesländern übernommen


Einreichung
Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H.
1010 Wien, Parkring 12a
T +43 1 515 30-0
F +43 1 515 30-30
E-Mail: oeht@remove-this.oeht.at

Auskünfte
Mag. Christian Aschenbrenner, T +43 1 51530-42
Mag. Heimo Thaler, T +43 1 51530-26
Prok. Mag. Gerhard Schiefer, T +43 1 51530-25

Infoblatt Übernehmer-Initiative (PDF, 210 KB)

Antwort auf/zuklappen Formulare und Dokumente

Ansuchen

Ansuchen für die Übernehmer-Initiative (PDF, 2,3 MB, aktualisiert am 29.2.16!)

Formulare für den Verwendungsnachweis

Kreditverwendungsnachweis-Liste (KVN-Liste)

Richtlinien ERP-Kredit

Richtlinien für ERP-Kredite Langfassung (PDF, 112 KB)
Allg. Bestimmungen für ERP-Kredite (PDF, 292 KB)
Leitfaden des ERP-Fonds (PDF, 1,0 MB)
KMU-Definition gem. EU-Wettbewerbsrecht (PDF, 291 KB)
Regionalförderungsgebiete in Österreich (PDF, 0,9 MB)
ERP-Kreditkonditionen und Barwerte  (PDF, 68 KB)

Richtlinien Bundeshaftung

Richtlinien für Übernahme von Haftungen (PDF, 228 KB)

Richtlinien TOP-Tourismusförderung (nur relevant bei Aufstockung des Kredites durch einen TOP-Tourismuskredit)

TOP-Tourismus-Impuls-Richtlinien 2014 - 2020 (PDF, 306 KB)
Allg. Bestimmungen für die Richtlinien (PDF, 107 KB)

Antwort auf/zuklappen FAQ - Häufig gestellte Fragen

Wer kann um eine Förderung für die Übernehmer-Initiative ansuchen?
Im Rahmen der Übernehmer-Initiative sind all jene Unternehmer förderungsfähig, welche einen Betrieb übernehmen, beispielsweise durch Familienangehörige oder aus den Nachfolgebörsen.

Welche Betriebe können im Zuge der Übernehmer-Initiative gefördert werden?
Die Übernahme von Betrieben aus der Tourismus- und Freizeitbranche, insbesondere jedoch von Hotels und Gastronomiebetrieben, ist förderbar.

Wie definieren sich die drei Jahre, innerhalb welcher ein Ansuchen auf eine Förderung im Rahmen der Übernehmer-Initiative stellen kann?
Die drei Jahre, binnen welcher Sie ein Ansuchen auf Förderung für die Übernehmer-Initiative stellen können, beginnen mit der Eintragung im Firmenbuch bzw. Anmeldung des Gewerbes und enden mit der Bewilligung der Bundeshaftung.

Wie viel muss ich investieren, um im Rahmen der Übernehmer-Initiative eine Förderung zu bekommen?
Ein Kredit aus dem Fonds für die Übernehmer-Initiative kann zwischen EUR 350 Tsd. und EUR 1 Mio. betragen, wobei das Kreditvolumen maximal 70 % der förderbaren Gesamtinvestitionskosten ausmachen darf. Insofern müssen die förderbaren Gesamtinvestitionskosten bei mindestens EUR 500 Tsd. liegen.

Ist eine Förderung im Rahmen der Übernehmer-Initiative mit anderen Förderungen kombinierbar?
Ja. Wenn z. B. die förderbaren Gesamtinvestitionskosten EUR 3 Mio. betragen, so kann die erste Million aus dem Fonds für die Übernehmer-Initiative, die zweite Million mit einem TOP-Kredit gefördert werden. Eine Kombination mit dem TOP-Zuschuss ist dagegen nicht möglich.  

Kann die Bundeshaftung auch für weitere Kredite beansprucht werden, wenn zum Beispiel ein Teil der Investition über die Übernehmer-Initiative, ein Teil über einen regulären ERP- oder TOP-Tourismus-Kredit finanziert wird?
Ja. Sollte das richtliniengemäß maximal zulässige Kreditvolumen (70 % der förderbaren Kosten) die Obergrenze von EUR 1 Mio. überschreiten, und eine seitens der Länder nicht zinsgestützte Aufstockung des Kredites aus der ERP bzw. TOP-Tourismusaktion erfolgen, kann die Bundeshaftung auch für 80 % dieser Aufstockung beantragt werden.

Wie wird entschieden, welche eingereichten Projekte die Förderung bekommen?
Jene Projekte, welche als erste alle nötigen Unterlagen für eine Prüfung und anschließende Vorlage in den Gremien eingereicht haben, können zuerst zur Bewilligung vorgelegt werden. Fristwahrende Ansuchen per Mail oder Fax können aus diesem Grund erst berücksichtigt werden, sobald alle Unterlagen vorliegen.

Wie oft tagt das Haftungsgremium der ÖHT?
Das Haftungsgremium der ÖHT tagt einmal pro Monat.

Wie oft tagt die ERP-Fachkommission?
Die ERP-Fachkommission tagt einmal im Quartal.

Wann kann das Projekt der ERP-Fachkommission vorgelegt werden?
Das Projekt kann der ERP-Fachkommission vorgelegt werden, sobald ein positiver Bescheid der Haftungsgremien der ÖHT vorliegt.

Welche Genehmigungen sind zu welchem Zeitpunkt erforderlich?
Sobald alle Unterlagen eingelangt sind, wird das Projekt den Haftungsgremien der ÖHT zur Genehmigung vorgelegt. Erst nach der Bewilligung kann das Projekt der nächsten ERP-Fachkommission vorgelegt werden.

Wann kann ich mit der Investition beginnen?
Mit der Investition kann erst nach Vorlage der Entscheidungen der Haftungsgremien begonnen werden. Aus diesem Grund ersuchen wir Sie um rechtzeitige Antragstellung (d.h. mindestens 2 Monate vor Investitionsbeginn!)

Wann soll ich meinen Antrag einreichen?
Da richtliniengemäß eine Haftungsübernahme für Vorhaben, die sich zum Zeitpunkt der Vorlage an die Gremien in einem fortgeschrittenen Realisierungsstadium befinden, ausgeschlossen ist, ist eine rechtzeitige Antragsstellung (inkl. aller notwendiger Unterlagen) von ca. 2 Monaten vor Investitionsbeginn nötig.

Was passiert, wenn sich der ERP-Zinssatz während der Laufzeit ändert?
Der ERP-Zinssatz, der an den 12-Monats-Euribor gebunden ist, kann bis auf 2,25 % steigen, ohne dass zusätzliche Kosten für den Förderungsnehmer entstehen. Bis zu dieser sprungfixen Zinsstufe werden die Kreditzinsen in den ersten 10 Jahren vom Bundesland des Investitionsstandortes getragen. Sofern der ERP-Zinssatz auf die dritte sprungfixe Zinsstufe (3,75 %) steigt, ist die Differenz vom Fördernehmer selbst zu tragen.

Kann die Rechtsform des Unternehmens während der Investition geändert werden?
Ja, eine Änderung der Rechtsform hat keine Auswirkungen auf die Förderfähigkeit.

 

###MEINCONTENT###
Artikel weiterempfehlen:

„Eine kleine Reise ist genug, um uns und die Welt zu erneuern.“

Marcel Proust (1871 – 1922), französischer Schriftsteller und Kritiker